Dr. Marília Jöhnk

Mário de Andrade

Mário de Andrade

Der Papst des Modernismus

Der zweite Autor, der in meiner Studie Poetik des Kolibris im Mittelpunkt steht, ist der brasilianische Avantgardist Mário de Andrade. Liebevoll nannte man ihn aufgrund seiner großen Bedeutung für die Kunst der damaligen Jahrzehnte den ‚Papst des brasilianischen Modernismus‘. Im Gegenteil zum Großteil der damaligen brasilianischen Kunstszene reiste Mário de Andrade niemals nach Europa und Paris– Brasilien blieb für seine Biografie, ob literarisch oder in persona, die erste Wahl.

Bekanntheit erlangte der im Jahre 1893 in São Paulo geborene Autor in erster Linie durch seinen Roman Macunaíma, der Schüler*innen Brasiliens bis heute in ihrem Unterricht begleitet und vor allem aufgrund seiner künstlerischen Sprache gelobt wurde. Im Fokus meiner Lektüren steht jedoch ein anderes Kapitel aus Mário de Andrades Werk, nämlich seine Amazonas-Reise, die in ihm Jahre 1927 in die brasilianischen, bolivianischen und peruanischen Amazonasgebiete führte.

Reisen in das Amazonasgebiet

Als das Werk Mário de Andrades im Jahre 2015 gemeinfrei wurde, editierte das brasilianische ‚Instituto do Patrimônio Histórico e Artístico Nacional‘, das für das kulturelle Erbe des Landes verantwortlich ist, eine Ausgabe des Reisetagebuchs, die seitdem frei zugänglich ist. Nicht zuletzt diese Ausgabe hat das Interesse der Forschung an dieser Reise geweckt, die auf die literarische Biografie Mário de Andrade großen Einfluss übte. Zwar war er gewillt, die Ergebnisse seiner Forschungsreise zu publizieren, doch sein jäher Tod sorgte dafür, dass das Reisetagebuch über den ‚Tourist in spe‘ erst in den 1970er Jahren die Öffentlichkeit erreichen sollte.

Mário de Andrade und die Amazonas-Riesenseerose
Mário de Andrade - Aposta de Ridículo em Tefé

Mário de Andrade und die Ethnografie

In meinen Analysen wende ich mich Mário de Andrade als einem Sammler zu und untersuche, inwiefern diese Reise in Dialog zur Entwicklung der Ethnografie in Brasilien zu verstehen ist. Dass Mário de Andrade in späteren Jahren auch in Kontakt zu Claude und Dina Lévi-Strauss stand, ist bis heute ein vergessenes Kapitel der brasilianischen Wissensgeschichte. Das zentrale Verfahren des Reisetagebuchs O turista aprendiz ist das Sammeln. Den Begriff des Sammelns entwickele ich in Hinblick auf die Bedeutung dieser kulturellen Praxis in der Ethnografie und verweise hierbei auch auf die Kritik durch die Writing Culture und Ethnografen wie James Clifford. Im Anschluss gehe ich den weiteren Verfahren nach, die für Mário de Andrades Reisetagebuch besonders wichtig sind, nämlich das Montieren, Aufzeichnen und Fotografieren. Neben den schriftlichen Aufzeichnungen von O turista aprendiz entstand schließlich zeitgleich ein fotografisches Tagebuch, das sowohl von der Rezeption ethnografischer wie avantgardistischer Praktiken zeugt. Das Kapitel beleuchtet, wie Andrade Amazonien als Wissensraum erschafft und eine umfassende Sammlung zur Sprache und Kultur dieser Region erstellt. Neben den Montagen, die eine Kritik an den prekären Lebensverhältnissen der Kautschuk-Arbeiter*innen formulieren, zeugt O turista aprendiz auch von der Beschäftigung mit der populären litertura de cordel.

Die Populärkultur Brasiliens in Mário de Andrades Reisetagebuch

Neben den Verbindungen von Mário de Andrade zur Ethnografie spüre ich auch den Verknüpfungen seines Werkes zur Populärkultur nach. In diesem Sinne untersuche ich ebenso das journalistische Werk des Modernisten, für das die Produktion von crônicas besonders wichtig war. Diese kleine und kurze Textform nutzte bereits Gabriela Mistral, um öffentlichkeitswirksam zu publizieren.Um Mário de Andrades Verhältnis zu dieser Form näher zu ergründen, untersuche ich eine crônica über die Amazonas-Riesenseerose, die der Künstler zunächst in seinem Reisetagebuch beobachtete und Jahre später zum Gegenstand seiner journalistischen Brotarbeit wählte. Viele Amazonas-Reisende waren von der größten Blume der Welt fasziniert, die auch in der brasilianischen Kulturgeschichte eine wichtige Rolle spielt. Die crônica Flor Nacional spielt mit dieser Bedeutungsebene der Amazonas-Riesenseerose. Mário de Andrade veröffentlichte diese crônica im Jahre 1930 und kommentierte durch sein Porträt auch die Präsidentschaftswahl im selben Jahr.

Die crônicas von Mário de Andrade und Gabriela Mistral zeugen nicht nur von ihrem wissensgeschichtlichen Interesse an Lateinamerika, sondern auch ihrem Bestreben, eine öffentlich wirksame Form der Kommunikation mit den Massenmedien zu finden.

Mário de Andrade

Postkoloniale Ethnografien

In Andrades Reisetagebuch setzt der Prozess des Sammelns gerade dann aus, wenn der Tourist in spe einer autochthonen Gruppe begegnet. Im letzten Teil meiner Lektüre analysiere ich so die Begegnung mit der Gruppe der Pacaás Novos, die Andrade in der Kurzgeschichte Os Pacaás Novos dargestellt hat, die auch separat in der Zeitschrift Tribuna na Imprensa publiziert wurde. In diesem letzten Kapitel erreicht die Kritik Andrades an der europäischen Ethnografie schließlich ihren Höhepunkt.

Material

Die folgenden Texte stehen im Mittelpunkt meiner Studie:

Mário de Andrade - O Turista Aprendiz

O Turista Aprendiz

Mário de Andrade: O turista aprendiz. Hg. von Telê Porto Ancona Lopez u. Tatiana Longo Figueiredo. Brasília: IPHAN 2015. [open access]

Mário de Andrades Tagebucheintrag über die Victoria amazonica

Victoria-Regia

Mário de Andrade: Vitoria-Regia. In: Verde 3 (1929) H. 1. S. 2. Den Tagebucheintrag über die Amazonas-Riesenseerose veröffentlichte Andrade auch separat in einer Zeitschrift.

Mario de Andrade Cronicas im Diario Nacional

Crônicas Taxi

Mário de Andrade: Taxi e Crônicas no Diário Nacional. Hg. von Telê Porto Ancona Lopez. São Paulo: Duas Cidades 1976.

Mario de Andrade Os filhos da Candinha

Os filhos da Candinha

Mário de Andrade: Os filhos da Candinha. Hg. von João Francisco Franklin Gonçalves u. Aline Nogueira Marques. Rio de Janeiro: Agir 2008.

Mario de Andrade A enciclopedia brasileira

A enciclopédia brasileira

Mário de Andrade: A enciclopédia brasileira. Hg. von Flávia Camargo Toni. São Paulo: EDUSP/Giordano/Loyola 1993.

Mario de Andrade Os Pacaas Novos

Os Pacaás Novos

Mário de Andrade: Mário espirra entre os Pacaás Novos. In: Tribuna da Imprensa (5.3.1960). S. 4.

Links und Ressourcen zu Mário de Andrade

Poetik des Kolibris - Marília Jöhnk

Buch Poetik des Kolibris

Lateinamerikanische Reiseprosa bei Gabriela Mistral, Mário de Andrade und Henri Michaux. Buch kostenlos erhältlich als PDF-Datei (open access)

Mário de Andrade Objektsammlung

Fotografien der Reisen

Auf dieser Website lassen sich Fotografien der von Mário de Andrade auf seinen Reisen gesammelten Objekte einsehen. Das Bild zeigt eine Kalebasse aus Santarém.

Podcast - Crônica und Mário de Andrade

Podcast crônica

Microform Podcast zur Form der crônica bei Mário de Andrade. In dieser Folge der Enzyklopädie der kleinen Formen gehe ich der Bedeutung der crônica in der brasilianischen Literatur nach.