Marília Jöhnk

Gabriela Mistral

Gabriela Mistral

Als erste Schriftstellerin Lateinamerikas und als erste Frau der iberoamerikanischen Welt erhielt Gabriela Mistral 1945 den Nobelpreis. Auf die Welt kam sie im entlegenen chilenischen Valle de Elqui – ein Ort, der sie auch in ihrer Literatur beständig begleitete. In meiner Studie Poetik des Kolibris zeichne ich nach, wie aus Gabriela Mistral eine Reisende wurde, die Lateinamerika sowohl als Schriftstellerin als auch als Diplomatin kennenlernte und diese Erfahrungen umfassend in ihrer Prosa darstellte.

Gabriela Mistrals Reisen begannen im Jahr 1922, als die junge Lehrerin nach Mexiko aufbrach, um an einer umfassenden Bildungsreform, angestoßen vom damaligen mexikanischen Bildungsminister José Vasconcelos, mitzuwirken. Im Zuge dieses Aufenthaltes entstand das Schulbuch Lecturas para mujeres, das ich auch in meiner Studie untersuche. Dieses Schulbuch war für den Mädchenunterricht an einer mexikanischen Schule angedacht, neben zahlreichen von Gabriela Mistral kompilierten Werken der Weltliteratur enthält es auch viele ihrer Prosaschriften.

Vor allem Mexiko, so deutet sich bereits an, spielt für das Schreiben von Gabriela Mistral eine wichtige Rolle, in meinen Untersuchungen konzentriere ich mich daher auf verschiedene Prosaschriften, in denen sich die chilenische Autorin der Landschaft und den Menschen des Landes zuwandte. Eine Sonderrolle spielt dabei auch der recado, eine neu von der Nobelpreisträgerin erschaffene Form, die oftmals zum Höhepunkt ihrer Prosa erklärt wurde.

Heute ist Gabriela Mistral, wenn überhaupt, vor allem für ihre Lyrik bekannt, für die sie auch den Nobelpreis erhielt. Ihr großes Prosawerk wird in der Forschung nur vereinzelt wahrgenommen, wobei es ihr gerade durch dieses gelang, ein weites Publikum in ganz Lateinamerika zu erreichen. Nicht zuletzt die Zeitung spielte als Publikationsort hierbei eine Rolle. Als sie 1945 den Nobelpreis verliehen bekam, hielt sich Gabriela Mistral im brasilianischen Petrópolis, der ehemaligen Sommerresidenz des brasilianischen Kaisers, nur unweit von Rio de Janeiro, auf. Zu ihren wichtigsten dortigen Kontakten zählte auch der zuvor verstorbene Stefan Zweig. Nach dem Erhalt des Nobelpreises sollte sich Gabriela Mistral dann in den Vereinigten Staaten niederlassen, wo sie im Jahre 1957 an einem Krebsleiden verstarb.

gabriela mistral in
Gabriela Mistral

In meiner Studie ordne ich den einzelnen Autor*innen Verfahren zu. Für Gabriela Mistral ist es hierbei das Visualisieren, das ich als zentrales Schreibverfahren in ihrer kleinen Reiseprosa identifiziere. Meine These lautet, dass es der Autorin auch durch ihre Prosa gelingt, den Kontinent sinnlich erfahrbar zu machen. Die Bewohnerinnen sollen durch Texte den Kontinent sowohl visuell als auch auditiv erfassen können.

Die Metapher des Kolibris, die auch den Titel meiner Studie ziert, leite ich von Gabriela Mistral Œuvre ab. Die kleine Reiseprosa ähnelt dem kompakten Vogel nicht nur in Hinblick auf die Größe, sondern auch die Mobilität und Geschwindigkeit des Schreibens. Dass der Kolibri jedoch auch für die autochthonen Kulturen des Kontinents eine wichtige Rolle spielt, ist eine der Fährten, denen ich in diesem Kapitel nachspüre.

Links und Ressorcen zu Gabriela Mistral

Poetik des Kolibris - Marília Jöhnk

Buch "Poetik des Kolibris"

Lateinamerikanische Reiseprosa bei Gabriela Mistral, Mário de Andrade und Henri Michaux. Buch kostenlos erhältlich als PDF-Datei (open access)

- Gastvortrag Lateinamerikanische Kunstlandschaften. Gabriela Mistral in Mexiko

Gabriela Mistral in Mexiko

Gastvortrag am 12. Mai 2021 im Rahmen des Seminars "Gabriela Mistral: Ästhetische, politische und geschlechtertheoretische Perspektiven"

Die Prosa von Gabriela Mistral

Die Prosa von Gabriela Mistral

Gastvortrag am 21. Juni 2021 im Rahmen der Vorlesung "Geschichte der spanischen und hispanoamerikanischen Literatur" an der Universität Gießen

Gabriela Mistral - Lecturas para Mujeres

Buch "Lecturas para Mujeres"

Gabriela Mistrals Schulbuch ist kostenlos erhältlich als PDF-Datei auf der Website der Biblioteca Nacional de Chile (public domain)

Nobelpreisträgerinnen 14 Schriftstellerinnen im Porträt

Buch "Nobelpreisträgerinnen"

14 Schriftstellerinnen im Porträt. Buch kostenlos erhältlich als PDF-Datei auf der De Gruyter-Website (open access), enthält einen Artikel zu Gabriela Mistral

Lateinamerikanische Kolibri-Poetiken - Marília Jöhnk

Tagung "Vögel aus Federn"

Vortrag "Lateinamerikanische Kolibri-Poetiken", Tagung "Vögel aus Federn: Verschriftlichungen des Vogels seit 1800", 7.-8. Mai 2021 an der WWU Münster